Vom Sommer in den Winter

Nun fehlt bei diesem Blog noch ein Abschluss und nach dem ersten Arbeitstag von mir und dem zweiten von Gritti habe ich dann doch noch ein wenig Urlaubslaune, um die schönen Tage in Mexiko würdig abzuschließen. Erinnert wird man, wenn man morgens vorm Spiegel steht und die Bräune sieht. Keine Kellerbräune, sondern Sonne auf der Haut. Nun gut, genug Süßholz geraspelt.

Den letzten Abend haben wir ruhig verbracht, ich hatte mich auch an einem Buch festgelesen, welches ich dann vor dem Rückflug noch auslesen wollte. Habe es auch geschafft! Am nächsten Morgen war unsere Abholung am Hotel um 11:50 Uhr geplant, so dass wir noch Zeit hatten die letzten Stunden am Strand zu genießen. Immerhin war zu Hause „Bäh-Wetter“! Wir sind gleich früh aufgestanden und ans Meer gehuscht, wir wollten mit dem Sonnenaufgang noch mal schnorcheln. Da ist das Meer noch nicht so aufgewühlt, damit die Sichten besser und weniger Schnorchler unterwegs, die einem in den Weg schwimmen. Unterwegs haben wir gehört wie eine Frau ihren Mann befragt hat, der gerade den Fluten entstiegen war, ob er was gesehen hat. „Nö, nur einen Rochen“. Hmm, dachten wir, wollen wir dafür noch mal ins Wasser? Schließlich war es noch nicht allzu warm, nur so 20 Grad. Aber ich war der Meinung, das wir es wagen. Was angefangen wird, wird auch zu Ende gebracht. Und was sollen wir sagen: es war der beste Schnorchel-Tripp ever! Wir haben insgesamt 6 große Schildkröten gesehen, einen Rochen, einen Kraken, einen großen Fischschwarm und Kofferfische. Das war dann schon ein „Köfferchen“. Es war ungefähr so, als ob sich alles unter Wasser sich nochmal von uns verabschieden wollte. Einfach toll.

Bisswunde von einem frechen Fisch, eigentlich stehen wir doch am Ende der Nahrungskette…

Kurz abgeduscht und frühstücken gegangen. Unsere letzten 500 Peso haben wir als Trinkgelder verteilt. Haben sich die Leute auch verdient, es waren alle ziemlich freundlich und aufmerksam.

Nach dem Frühstück noch eine Stunde an den Strand und letzte Pigmente haschen. Die Koffer hatte Gritti am Vorabend bereits vorgepackt, so dass wir heute nur noch die Reste reinwerfen mussten, bevor es los ging. Beim Aus-Checken haben wir vom Hotel noch eine kleine Schildkröte aus Holz geschenkt bekommen. Das fanden wir toll, denn solch eine wollten wir uns immer als Erinnerung kaufen, haben es aber immer wieder auf die lange Bank geschoben. Wir fanden es deshalb sehr aufmerksam! Eigentlich bringen wir keine Mitbringsel aus dem Urlaub mit, da sie es dann zu Hause nur zu „Stehrumchen“ werden, aber ab und zu kann man eine Ausnahme machen.

Der Bus war pünktlich und nach dem Einladen der Koffer hat Gritti noch eine kleine Pralinenschachtel mit 2 Pralinen bekommen. Super! Haben wir im Bus gleich vernascht.? Die Fahrt zum Flughafen dauerte dann doch mehr als 2 Stunden, bei direkten Weg wären es nur 45 min gewesen. Aber wir mussten mehrere Hotels anfahren, um andere Urlauber abzuholen. Man hätte Direkttransfer buchen können, aber 80 € waren uns dann doch zu teuer. Am Flughafen ging alles sehr zügig, so schnell ging es schon lange nicht mehr. Wir hatten sogar weniger Koffergewicht als zu Beginn der Reise. Insgesamt 35 kg! Ein Pärchen, welches wir im Hotel kennengelernt hatten, hatte leider 5 kg Übergewicht bei den Koffern, so dass sie tatsächlich noch 128 € nachzahlen mussten. Das ist dann kein schöner Abschluss. Nun ja, die Billig-Airlines müssen irgendwo Geld einnehmen, wenn die Tickets schon günstiger sind. Für den Rückflug hatten wir auch keine Sitzplatzreservierung vorgenommen, was gut war. Wir haben Geld gespart und trotzdem gute Plätze. Wir saßen in der Reihe 47 (von 50) und somit war die Bestuhlung dann 2-3-2 statt 3-3-3. Und die Toilette war auch weiter vorn, so dass auf dem Nachtflug nicht ständig die Toilettentür geklappert hat.

Der Rückflug ging mit Verspätung los, dauerte aber dafür nur 9:20 Stunden, also fast 2 Stunden weniger als auf dem Hinflug. Langstrecke ist doch schon anstrengend, wenn man Holzklasse fliegt. In Frankfurt angekommen wollten wir den Flieger aber doch nicht verlassen. Es schüttete aus Eimern. ??? Was ist denn das?? ?? Nee, einmal volltanken und retour bitte!?☀️? Na gut, mein Chef hätte die Ausrede mit der Urlaubsverlängerung bestimmt nicht akzeptiert, also raus in den Bus und die obligatorische Flughafenrundfahrt gemacht, welche dann auch noch im Stau endete. Wenn ich nach Frankfurt fahre stehe ich manchmal auf der A5 im Stau, aber auf einem Flughafen hatte ich dann noch nicht gehabt. War nur blöd, da unser Anschlussflug nach Tegel um 10:45 Uhr starten sollte. Gelandet sind wir um 9:20 Uhr und das Bording für den Anschlussflug endete um 10:25 Uhr. Der Busfahrer war aber pfiffig und hat gewendet, um einen anderen Weg zum Terminal zu nehmen. Raus aus dem Bus und durch das Terminal mit schnellem Schritt gesaust. Wer Frankfurt kennt, der kennt auch die großen Entfernungen zwischen den Gate’s. Nun mussten wir noch durch die Sicherheitskontrolle, die elektronische Passkontrolle und durch einige Dutyfree-Geschäfte. Am Gate A18 angekommen war meine Bordkarte weg. Oh Schreck, wo ist die denn geblieben. Wahrscheinlich ist sie mir aus der Hosentasche gefallen. Also ich zurück bis zur Sicherheit, aber keine Bordkarte gefunden. Wieder zurück zum Gate, und Gottseidank hatte Gritti von den Angestellten von Lufthansa schon eine neue Bordkarte ausdrucken lassen. Also durfte ich mitfliegen!

Der Flug nach Tegel dauerte nur gut 50 min. Noch nicht mal am Terminal angekommen standen die Leute schon im Gang. Werde ich nie verstehen, dass sich die Leute im Gang drängeln, obwohl die Tür noch nicht mal auf war. Geht doch trotzdem nicht schneller! Naja! Am Kofferband angekommen, dachten wir, dass es nun wieder dauern kann. Aber nein, unser Koffer war Nr. 5 und 6. Ein Wunder ist geschehen! Dafür war ein Koffer nun dreibeinig, von 4 Rollfüßen fehlte einer komplett. Och nö! Also zu „Lost and Found“ und den Schaden reklamiert. Mal schauen was dabei herauskommt!? Für den Weg nach Hause haben wir uns ein Taxi genommen, da das Wetter in Berlin genauso traurig wie in Frankfurt war.

Somit endet unsere Reise nach Mexiko, welche sich insbesondere Gritti gewünscht hatte. Wir kamen insgesamt rundum zufrieden zurück. Danke an Meiers-Reisen und an das Reisebüro unseres Vertrauens (RIO), es hat alles super geklappt. Danke auch an das Hotel „Akumal Bay Beach und Wellness Resort“ (https://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g499445-d249916-Reviews-Akumal_Bay_Beach_Wellness_Resort-Akumal_Yucatan_Peninsula.html), wir haben uns willkommen gefühlt.

Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wir sind Grit & Micha aus Berlin und bezeichnen uns selbst als junggebliebene Weltenbummler, auch wenn wir beide schon 50+ sind.
Seit der Wiedervereinigung Deutschlands konnten wir das Fernweh, welches doch erst dann entstanden ist ausleben. Nach der ersten gemeinsamen Reise 1991 nach Barcelona hatten wir „Blut geleckt“ und konnten seitdem viele weitere Länder in der Welt bereisen.

mehr zu uns »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.