Cancun-Ek Balam-Rio Lagartos-Vallodolid

27. Dezember 2018

Der erste Tag der Rundreise startete von Cancun. Andreas, unser Reiseführer, ein Österreicher mit holländischem Akzent, begrüßte uns freundlich im Hotel. Unser Minibus wartete schon vor der Tür, in welchem schon 6 weitere Urlauber auf uns warteten. Somit war die Gruppe mit 8 Personen in einer angenehmen Größe. 2 Paare kamen aus Deutschland und eines aus Österreich. Wir waren uns gleich sympathisch, so dass die kommenden 4 Tage bestimmt gut laufen würden.

Zuerst ging es zur Maya-Stätte Ek Balam, wo wir schon einen ersten Eindruck über die versunkene Kultur erfahren konnten. Nach einer knapp 90 minütigen Fahrt durch dicht bewaldetes Flachland kamen wir fast als erste dort an, was von Vorteil ist, da man dann nicht in den ganzen Touristen stehen muss und ständig jemand durchs Bild läuft. Bei knapp 26 Grad hat uns Andreas dann die Anlage erläutert. Beeindruckend ist es schon was die Mayas damals gebaut hatten und von den Spaniern dann oft zustört wurde. Natürlich durften wir auch eine der Pyramiden besteigen, auch wenn es eigentlich keine Pyramiden sind, da die Spitze fehlt, so wurde uns erklärt. Es handelt sich um Tempel, in derem Innern auch die verstorbenen Herrscher begraben wurden. Nachdem wir sehr steilen Stufen hinaufgekraxelt sind und die obligatorischen Fotos gemacht haben ging es zurück zum Bus.

Danach ging es dann weiter in Richtung Nordküste nach Rio Lagartos, einem kleinen Fischerort, von wo aus wir einen Bootsausflug in die Magrovenwälder unternommen haben. Angeblich sollten wir viele Wasservögel sehen, nun ja uns war klar, dass um die Mittagszeit die „Ausbeute“ bescheiden ausfallen wird. Ein paar Reiher und Pelikane waren tatsächlich zu sehen und sogar einige Flamingos, aber richtig gelohnt hat sich die Tour nicht. Aber dafür haben wir sogar ein Krokodil, oder besser Alligator ? gesehen. Bei den Flamingos war einen flache Lagune und einige Leute haben sich den Schlamm auf die Haut geschmiert in der Hoffnung auf schöne Haut. Für uns sahen die Leute wie Gespenster aus. Ob das Hautbild verbessert wurde kann nicht bestätigt oder dementiert werden.

Gespenster

Nach einem rustikalen Mittagessen ging es dann auf direktem Weg (ca. 90 Autominuten) nach Vallodolid, wo wir auch übernachtet haben. Das Hotel lag mitten in der Stadt, nicht weit vom Marktplatz entfernt. Unsere Achterrunde hatte sich entschlossen im Hotel zu essen, allerdings hatte ein Stromausfall die ganze Sache etwas schwierig gemacht. Der Kurzschluss in einem Transformator hatte den ganzen Straßenzug ins dunkle gelegt. Bloß gut, dass wir vor dem Stromausfall noch geduscht hatten, sonst hätten wir die Seife ertasten müssen. Da mit Gas gekocht wurde haben wir tatsächlich ein leckeres Essen bekommen, und das bei Kerzenschein. Wegen des frühen Aufstehens und des Jetlegs sind wir bald schlafen gegangen.

Kathedrale in Valladolid
Weihnachtsschmuck auf mexikanisch
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wir sind Grit & Micha aus Berlin und bezeichnen uns selbst als junggebliebene Weltenbummler, auch wenn wir beide schon 50+ sind.
Seit der Wiedervereinigung Deutschlands konnten wir das Fernweh, welches doch erst dann entstanden ist ausleben. Nach der ersten gemeinsamen Reise 1991 nach Barcelona hatten wir „Blut geleckt“ und konnten seitdem viele weitere Länder in der Welt bereisen.

mehr zu uns »

3 Antworten

  1. Hallo Grit,
    Herzliche Glückwünsche und alles Gute zum Geburtstag von uns aus HH.
    So gepflegt und entspannt Geburtstag feiern hat schon was – da macht das dann gleich doppelt Spaß.
    Gruß, auch an Micha,
    S & A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.