Schnee und neue Reifen

Angesagt war es ja, das schlechte Wetter mit Kälteeinbruch, aber als Gritti heute Morgen aus dem Fenster geschaut hat, der staunende Ausruf: „es schneit“! Dicke Flocken kamen vom Himmel und die Berge, so man sie noch sehen konnte, waren schon ordentlich überzuckert. Der erste Schnee in diesem Jahr.

Blick aus dem Zimmerfenster

Nun, es war feuchter Schnee, der zum Mittag hin auch in Regen überging, aber trotzdem sah es irgendwie toll aus. Natürlich nur hinter der schützende Glasscheibe, denn draußen kroch die Kälte gleich unters Hemd. Also gingen wir in den Wellness-Bereich und Gritti hat sich eine Behandlung gegönnt. Der erste Teil ging aber etwas schief, da das Sprudelbad immer mehr Schaum erzeugte und Gritti fast darin verschwand. Hätte sie nicht vorher den Notaus-Taster gedrückt, wäre wohl das Massagezimmer samt Gritti im Schaum untergegangen. Na gut, dafür war wohl die Ölmassage TOP! Ich habe mich derweil in der Sauna und im Schwimmbad vergnügt.

Da das Wetter ein wenig besser wurde und ich unbedingt noch 10.000 Schritte laufen „musste“, haben wir nach dem sehr leckerem Kuchenbuffet des Hotels am Nachmittag unsere Wanderschuhe angezogen und sind mit dem Bus zum Mattmark-Stausee am Tal-Ende gefahren.

Oben an der Staumauer angekommen, standen wir erst mal in einer Wolke. Hmm, wollen wir das wirklich, bis ins Tal wandern!? Klar, irgendwann werden wir schon aus der Wolke rauskommen. Trotzdem war es schon irgendwie etwas komisch ohne viel Sicht auf der Staumauer entlang zu laufen.

Auf der Staumauer; auch andere Verrückte sind bei dem Wetter unterwegs.

Nach dem Passieren der Staumauer ging es talabwärts, anfangs noch in der Wolke. Unterhalb der Wolke waren die Sichten durch die tiefen Wolken schon beeindruckend.

Links oder rechts….
…doch links, nach Saas-Amalgell

Natürlich dauerte die Wanderung länger als geplant, was meist an den vielen Fotostopps lag, die wir eingelegt hatten.

Alte, aber noch benutzte Stallungen

Irgendwann löste sich aber die Sohle von Grittis Wanderschuh. Och nö, nicht schon wieder. Immer im Urlaub gehen irgendwelche Schuhe von ihr kaputt. Zusätzlich fing es dann auch noch richtig an zu regnen, so dass wir in Richtung Straße gelaufen sind und den Bus genommen haben, der zum Glück gleich um die Kurve kam. Den Busfahrer haben wir gefragt wie lange die Läden offen haben. Bis 18:30 Uhr und um 18 Uhr könnten wir in Saas-Fee sein. Dort angekommen haben wir auf der Hauptstraße gleich ein Sportgeschäft erspäht und sind rein. Wir hatten auch Glück, denn mit der Schuhgröße 36 hat Gritti sehr oft Probleme was passendes zu finden. Aber siehe da, sie hatte Glück. Und nun konnte sich Gritti gleich ein paar neue Reifen aufziehen lassen. Schließlich hat es ja geschneit!

Nach 10 Jahren und dem Abwandern von vielen Alpengipfeln
Der rechte Fuß ist meiner…?
Wer sind wir?

Wer sind wir?

Wir sind Grit & Micha aus Berlin und bezeichnen uns selbst als junggebliebene Weltenbummler, auch wenn wir beide schon 50+ sind.
Seit der Wiedervereinigung Deutschlands konnten wir das Fernweh, welches doch erst dann entstanden ist ausleben. Nach der ersten gemeinsamen Reise 1991 nach Barcelona hatten wir „Blut geleckt“ und konnten seitdem viele weitere Länder in der Welt bereisen.

mehr zu uns »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.